Logo Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Priority Programme “Electronic-Photonic Integrated Systems for Ultrafast Signal Processing” (SPP 2111)

In March 2017 the Senate of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) established the Priority Programme “Electronic-Photonic Integrated Systems for Ultrafast Signal Processing” (SPP 2111). The programme is designed to run for six years. The present call invites proposals for the first three-year funding period.

Research Goals

Optical signal processing offers advantages with respect to bandwidth and is typically much more energy-efficient than electrical signal processing. Furthermore, optical signal transmission is less lossy since high-speed fibre-optic communication networks build the “backbone” of the internet. In addition to these advantages, optical oscillators (lasers) show some fundamentally better spectral properties than their electronic counterparts. On the other hand electronic signal processors, e.g. microprocessors are very cost-efficient, allow for sophisticated algorithms, use small processing elements (transistors) and are programmable by software. Nowadays, optical and electronic circuits are still clearly separated domains. In recent years photonic-electronic integration technologies as for instance Silicon photonics and Indium-Phosphide technology have developed significantly. Silicon photonics technology opens new horizons in combining optical devices with digital processors, memory, and software on a single chip. It allows for miniaturised optics, close proximity of optics and electronics, and reduces energy consumption and size. These new possibilities have the potential to break up the paradigm of separate domains of optical and electronic signal processing and require a thorough reconsideration how for example signal processing algorithms, signal processors, communication networks and sensors should be optimally realised in order to exploit the full potential of nanophotonic/nanoelectronic systems.

Research Programme

Project proposals should target to disrupt fundamental limits of electronic signal processing by means of electronic-photonic signal processing using nanophotonic/nanoelectronic technology and integrated nanophotonic/nanoelectronic system design. Proposals may address the following three core areas of basic research:

  • integrated systems for ultra-broadband photonic-electronic signal processing targeting bandwidth far beyond state-of-the-art electronic bandwidth as for example:

    • signal processing techniques allowing for more than 0.5 THz contiguous bandwidth per optical or electronic carrier
    • novel ultra-broadband photonic-electronic pulse shapers/modulators for ultra-broadband transmitters
    • novel ultra-broadband photonic-electronic receivers
    • advanced system concepts and algorithms making use of ultra-broadband signal processing

  • integrated systems for optical signal processing using femto-second-pulse-lasers targeting RMS jitter well below electronic jitter as for example:

    • opto-electronic sampling and opto-electronic analog-to-digital-converters
    • photonics-assisted frequency synthesis targeting extreme low jitter e.g. below 10fs RMS
    • chip-scale low-phase-noise mode-locked lasers
    • theoretical investigations of optical ADCs and frequency synthesizers

  • Integrated optical/THz sensing systems disrupting current limitations of state-of-the-art sensing systems as for example:

    • optical phased-arrays for beam-steering applications in ranging and communication
    • extreme spatial and spectral resolution for integrated optical metrology
    • THz bandwidth photonic/electronic signal generation and sensing
    • combinations of photonic and electronic sensors for sensor fusion

Further Information

Website of the DFG: http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/info_wissenschaft_17_43/index.html

Call for proposals

DFG erhöht „Forschungsstipendien“ für frisch Promovierte

Mehr Geld für Durchführung eines ersten eigenständigen Forschungsvorhabens im Ausland

Um frisch promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bessere Chancen im internationalen Wettbewerb zu ermöglichen, erhöht die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ihre „Forschungsstipendien“ für erste Forschungsvorhaben im Ausland. Mit der Erhöhung, die rückwirkend zum 1. Januar 2015 gültig ist, erhalten Stipendiatinnen und Stipendiaten jetzt monatlich einen Grundbetrag von 1.750 Euro und einen monatlichen pauschalierten Sachkostenzuschuss von 250 Euro. 

Weitere Informationen unter http://www.dfg.de/formulare/1_04/1_04_de.pdf.

VolkswagenStiftung: Offen – für Außergewöhnliches

Unter dem Stichwort "Offen – für Außergewöhnliches" fördert die VolkswagenStiftung herausragende Forschungsvorhaben, die nicht durch das aktuell verfügbare Förderspektrum deutscher Forschungsförderungseinrichtungen abgedeckt werden. Dies muss innerhalb des Antrags auch plausibel dargelegt werden.

Darüber hinaus betont die Stiftung, dass in Frage kommende Projekte von außergewöhnlich hoher wissenschaftlicher Qualität sein müssen und über einen besonders innovativen und interdisziplinären Forschungsansatz verfolgen sollen.

Das Programm ist daher Ausnahmefällen vorbehalten und eine Antragsstellung erfolgt nur in Absprache mit dem entsprechenden Fachreferenten der Stiftung.

Weitere Informationen: https://www.volkswagenstiftung.de/foerderung/aussergewoehnliches.html

Kontakt: VolkswagenStiftung Tel.: 0511 8381-0

E-Mail: infovolkswagenstiftung.de

Ansprechpartnerin für die Leibniz Universität Hannover:
Dr. Katrin Paffenholz, Tel.: 0511 762-17814

E-Mail: paffenholzzuv.uni-hannover.de 

Feodor Lynen-Forschungsstipendium

Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert mit dem Feodor Lynen-Forschungsstipendium weltweite Forschungsaufenthalte für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Karrierestufen und Fachgebiete aus Deutschland. Bewerber wählen einen Gastgeber aus rund 20.000 Wissenschaftlern aus dem Humboldt-Netzwerk im Ausland.

Die Ausschreibung richtet sich an Doktorandinnen und Doktoranden, die Deutschland nach ihrer Promotion für einige Zeit verlassen möchten, um ihre Karriere voranzutreiben oder um ein bestimmtes Projekt im Ausland umzusetzen. Darüber hinaus können Professorinnen und  Professoren die Ausschreibung für ein Sabbatical für ein Forschungsprojekt im Ausland nutzen. 

Das Stipendium für erfahrene Wissenschaftler (bis zwölf Jahre nach der Promotion) bietet eine Förderung für 6 bis 18 Monate, aufteilbar in bis zu drei Aufenthalte innerhalb von drei Jahren. 

Für Postdoktoranden (bis vier Jahre nach der Promotion) beträgt die Förderdauer 6 bis 24 Monate.

Weitere Informationen finden Sie unter
www.humboldt-foundation.de/web/lynen-stipendium.html 

Fragen direkt an infoavh.de